Menü

Tiefkühlen von Beeren

Beeren lassen sich gut einfrieren.

Dazu werden sie von Stielen befreit und gewaschen. Ich schleudere sie dann immer sehr vorsichtig in der Salatschleuder trocken, damit so wenig wie möglich Wasser an ihnen haftet.

Jetzt gebe ich sie in flache Gefrierbehälter. Bei den empfindlichen Himbeeren lege ich nur eine Schicht Beeren ein.  Behälter mit dem Deckel verschließen und alles in den Tiefkühler geben.

 

 

 

Nach mindestens 24 Stunden sind sie durchgefroren. Jetzt hole ich sie wieder aus dem Gerät und fülle sie in leichter zu stapelnde rechteckige und hohe Behälter.

Die Beschriftung nicht vergessen.

So friere ich die einzelnen Beeren in der Erntereihenfolge ein.

Zum Gebrauch können sie dann portionsweise oder auch nur einzeln entnommen werden. Man hat unversehrte, gut geformte Früchte durch diese Methode des Einfrierens.

Meistens verwende ich sie für Beerenkuchen und Beerenmuffins. Dabei ist wichtig, daß man sie sortenrein oder gemischt, aber auf jeden Fall in gefrorenem  Zustand am Schluß in den Teig drückt. Ich mache das, wenn er schon in der  jeweiligen Form ist. Beim Backen tauen sie auf und man erhält einen ungefärbten Teig. Aufgetaute  Beeren würden mit ihrem Saft den Teig komplett in ihrer Farbe einfärben.

 

Fruchtmus von Beeren einfrieren

Beeren (Johannisbeeren, Himbeeren, Brombeeren, Stachelbeeren, Heidelbeeren, Erdbeeren) wie bei der Zubereitung von kernloser Konfitüre beschrieben, roh zu Mus verarbeiten. Ich verwende dafür die Beerenpresse.

Das Fruchtmus aus der Beerenpresse kann man, wenn nicht gleich alles zu Konfitüre verarbeitet werden soll,  gut einfrieren. Ich fülle es dazu in Eiswürfelbehälter und lasse es zweit Tage durchfrieren. Danach löse ich die Fruchtwürfel aus den Behältern und gebe sie in normale, leichter zu stapelnde Gefrierbehälter. So kann man bei bedarf Würfel für Würfel entnehmen und in der Küche verwenden.

 


Ich liebe zum Beispiel das Mus von schwarzen Johannisbeeren mit etwas Zucker, Wasser und Stärkemehl vermischt, kurz aufgekocht und abgekühlt als Fruchtsauce auf Eis oder Vanillepudding.

 

Man kann es auch zum Verfeinern von Saucen (Rind, Wild) benutzen. Angetaut mit Zucker und Sahne gemixt als Eis essen. Und man kann es natürlich auch noch zu Konfitüre verarbeiten. Das bietet sich an, wenn man es mit Früchten kombinieren  möchte, die zum Erntezeitpunkt der jeweiligen Beeren vielleicht noch nicht reif sind oder noch keine Saison haben.


 

Weitere Artikel zum Thema

Kommentare freuen mich immer: